Instandhaltungspflicht bei Mieterwechsel

Bei Mieterwechseln ist zu kontrollieren, ob der Mieter seiner gesetzlichen Pflicht nachgekommen ist und die Wohnung ordnungsgemäß in Stand gehalten hat. Dabei ist vor allem Folgendes zu beachten:

 

  • Es gilt zu klären, ob sich die Färbelung der Wände sowie die Abnützung der Böden in einem Zustand befindet der dem normalen Maß der Abnützung entspricht. Als Maß einer normalen Nutzung gilt, dass ca. alle 5 Jahre ausgemalt werden muss. Bei Wänden und Böden ist darauf zu achten, ob Beschädigungen vorliegen (diese sind jedenfalls vom Mieter zu beseitigen). Ist nur eine Wand oder die Decke in einem Raum wegen Beschädigung neu zu färbeln, muss, wenn nicht die absolut gleiche Farbe zur Verfügung steht, jeweils der gesamte Raum ausgemalt werden. Auch anders als weiß gefärbelte Wände entsprechen nicht den Anforderungen!

 

  • Küchen, Holzdecken und andere Einbauten sind, sofern sie nicht vom Nachmieter freiwillig übernommen werden, abzubauen! Dies gilt auch für vom Vormieter eingebaute und übernommene Einbauten! Die Spuren des Ein-/Abbaus sind vom ausziehenden Mieter vollständig zu entfernen, d.h. er hat auch eine Neufärbelung durchzuführen.